Von Mali fehlte jede Spur

Alles begann wie ein Traum: Gusenbauer wanderte vor Jahren aus Brunn am Gebirge ins mittelamerikanische Belize aus, kaufte seine eigene kleine Insel im mutmaßlichen Paradies. Er errichtete eine Lodge, die er an Touristen vermietete.

Dann der Albtraum: Angreifer kamen auf seine Insel, feuerten auf Gusenbauers Haus. Dieser verbarrikadierte ein Zimmer mit einer Matratze. 21 Projektile durchsiebten seinen Körper. Die Räuber flüchteten mit seinem Boot. Von seinem Hund „Mali“ fehlt nach dem Überfall jede Spur …

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Polizei kam vom Festland

Wie durch ein Wunder überlebt Gusenbauer den Angriff. Und er hatte noch mehr Glück: Seine verzweifelten Facebook-Nachrichten werden gelesen. Die Polizei rückte vom Festland aus an, brachte den Schwerverletzten ins Krankenhaus.

Dort wird er vier Stunden lang operiert. Sieben Projektile konnten aus seinem Körper entfernt werden. Der Polizei-Kommandant von Belize wacht während der gesamten OP im Krankenhaus. Gusenbauer überlebt.

Sein Sohn schreibt nachher auf Facebook: „Mein Vater war wie jeden Tag seit einem Jahr mit seinem adoptierten Hund “Mali” in der Hütte, als ihm auffiel, dass Mali etwas nervös wurde und hinaus wollte. Er ging mit ihr aus dem Haus und die Stufen hinunter, wo ihm eine Gruppe mit Schrotgewehren bewaffnete Einbrecher auflauerten. Als sie auf meinen Vater schießen wollten, sprang Mali auf den Schützen zu, um meinen Vater zu verteidigen. Mali verschaffte ihm so wertvolle Sekunden, die Ihm initial das Leben retteten. Mein Vater lief die Stufen hoch und versperrte sich im Haus, Mali schien erschossen.“

Noch ein Wunder!

Doch diese unglaubliche Geschichte hält noch ein Happy-End parat: Mali lebt!

 

 

 

 

Der Hund wurde, verschreckt aber wohlauf, gefunden. Jetzt lebt Mali bei einem Freund.

Spendenaufruf

Auf Gusenbauer warten nun aber enorme Kosten. Über Facebook, da wo ihm das Leben gerettet worden war, breitet sich eine Welle der Solidarität für den Österreicher aus. Wer auch helfen will, kann das hier tun:

Facebook-Spendenseite

Bank Austria Konto:
Christian Gusenbauer
IBAN: AT06 1100 0107 8078 4400
BIC: BKAUATWW