In Wien-Brigittenau hat am Donnerstagabend jener Mann, der als “Bierwirt” im Prozess gegen die Grüne Klubchefin Sigi Maurer zweifelhafte Berühmtheit erlangt hatte, in einer Wohnung offenbar seine Ex-Partnerin erschossen. “Die Frau ist mittlerweile ihren Verletzungen erlegen”, sagte Polizeisprecher Markus Dittrich. Die 35-Jährige war zunächst mit Schussverletzungen an Kopf und Fuß schwer verletzt in ein Spital gebracht worden. Der 42-Jährige wurde im Innenhof des Mehrparteienhauses festgenommen. Er war stark alkoholisiert und wurde ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei verhaftet den Bierwirt

Tatort war der Winarskyhof, ein Gemeindebau in der Winarskygasse. Die Einsatzkräfte wurden gegen 20 Uhr verständigt, Augenzeugen berichteten von einem großen Polizei- und Rettungseinsatz. Die Frau hinterlässt ersten Angaben zufolge eine 13-jährige Tochter und ein Baby.

Einschlägige Vorgeschichte

Jener Bierwirt, der es zu einiger Berühmtheit brachte, indem er einen Rechtsstreit mit der Grünen Klubobfrau Sigrid Maurer anzettelte, hatte sich zuletzt wegen Nötigung am Landesgericht verantworten sollen. Maurer war von dem Bierlokalbetreiber geklagt worden, nachdem sie diesem unterstellt hatte, ihr Ende Mai 2018 via Facebook obszöne Privatnachrichten geschickt zu haben, was Maurer selbst über ihren Twitter-Account publik machte. Zuletzt hatte der Bierwirt behauptet, die Nachrichten habe ein gewisser “Willi” vom PC in seinem Lokal verfasst, er sei dafür nicht verantwortlich. (APA/red)

Grüne-Klubchefin Sigi MaurerAPA/ROLAND SCHLAGER