Seit 2016 sind sie verheiratet, geht Philippa mit ihrem Heinz-Christian Strache durch dick und (zuletzt sehr viel) dünn. Vor 14 Tagen legte der Ex-Vizekanzler eine Beichte ab, nach der sie nun endgültig die Reißleine zieht. Es gibt da noch ein Kind!

Wieder Kontakt zur "Zweitfrau"

Was der eXXpress schon vor Tagen erfuhr – und worüber nun die “Krone” berichtet – ist wohl der Inbegriff einer “schweren ehelichen Verfehlung”, die Philippa Straches Anwältin HC Strache vorwirft. Schon vor sechs Jahren gab es eine andere Frau an Straches Seite. Aus dieser Beziehung gibt es sogar ein Kind. Wie der eXXpress aus gut informierten Kreisen erfuhr, soll Heinz-Christian Strache zu seiner “Zweitfrau” seit 1,5 Jahren wieder regelmäßigen Kontakt haben. Zwischen fünf und sechs Jahren soll ihr gemeinsames Kind alt sein.

Die Geschichte, das habe sich schon lange vor der Hochzeit des Ehepaars Strache abgespielt, ist also wohl als Schutzbehauptung zu werten.

Wirtschaftlich schwer zu stemmen

Straches geheime Zweitfrau habe sich, so heißt es aus Kreisen der Familie gegenüber dem eXXpress weiter, vor einigen Monaten ebenfalls scheiden lassen.

Für den ehemaligen FPÖ-Chef verschärft sich nun freilich die wirtschaftliche Situation noch einmal. Erst vor wenigen Tagen sagte er im Gespräch mit Freunden, dass er “absolut keinen Scheidungs-Krieg” will: Er möchte nur, dass er nicht zu hohen Unterhaltszahlungen verpflichtet wird, weil das “unmöglich zu finanzieren” sei.

Lesen Sie auch: “Nervenkrieg um Scheidung: Philippa Strache wohnt noch immer bei Ex-FPÖ-Chef”, “Das Beziehung-Chaos der Straches: Scheidung jetzt um 21 Tage verschoben”, “HC Strache gegen Philippa: Beide fürchten jetzt, dass die Trennung schmutzig wird”.

Strache will einvernehmliche Lösung finden

“Ich will nur, dass das jetzt ruhig abläuft, dass wir eine einvernehmliche Lösung finden”, meinte Christian Strache noch vor wenigen Tagen während einer Box-Gala im Hotel Intercontinental zum eXXpress. Er befürchtete, dass die bekannte Anwältin Kristina Venturini seiner Noch-Gattin hier “Öl ins Feuer gießen” würde – um die Scheidungssache noch spektakulärer wirken zu lassen. Das hat der ehemalige Vizekanzler nun ganz alleine geschafft.

In einer Finca auf Ibiza begann der Abstieg, der nun auch im Privatleben des ehemaligen Vizekanzlers seine Fortführung findet