Wo die Pandemie beginnt, hört die Meinungsfreiheit auf – zu dieser Erkenntnis kommen dieser Tage immer mehr Menschen und auch Mediziner, die sich kritisch mit der Impfung gegen Covid-19 auseinander setzen. Denn wenngleich auch die überwiegende Mehrheit der Ärzte, ebenso wie der offizielle Standpunkt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und anderen großen offiziellen Einrichtungen sich für die Impfung und ihre hohe Wirksamkeit aussprechen, gibt es auch viele praktizierende Mediziner, die eine alternative Ansicht vertreten. Erst vergangene Woche gab es eine große Kundgebung, in der sich viele Ärzte in einem offenen Brief gegen die Impfpflicht.

Diese Ärzte sollen nun offenbar einer nach dem anderen ihren Job verlieren. Jüngstes Beispiel: Doris Koschier, eine Schulärztin aus Klagenfurt. Sie wurde während ihrer Bildungskarenz darüber informiert, dass sie nicht mehr an ihren Arbeitsplatz zurückkehren darf und ihr Dienstverhältnis aufgelöst wird. Der Grund: Ihr Name findet sich auf der Liste jener Ärzte, die sich gegen die Impfpflicht stemmen.

Der Ärztekammer war der Fall aber bislang nicht bekannt – wie sie gegenüber eXXpress betont, war sie bei der Entlassung der Frau zu keiner Sekunde involviert. Es handelt sich hierbei um eine Entscheidung des Bildungsministeriums.

Hier das Video: