Das zeichnet seriöse und legale Portale aus

Bevor wir näher auf den Vergleich der deutschen und österreichischen Glücksspiellizenz eingehen, möchten wir Ihnen mit auf den Weg geben, woran Sie legale Online Spielotheken erkennen können. Sie möchten sich die Suche einfacher machen? Dann können Sie hier auf einen Blick entdecken, welche Anbieter einen besonders sicheren Eindruck hinterlassen. Um jedoch auf eigene Faust einen sicheren Betreiber für sich zu finden, sollten Sie unter anderem hierauf achten:
• Es sollte eine Glücksspiellizenz europäischer Behörden vorliegen – bestenfalls wurde der Anbieter mehrfach lizenziert
• Die Webseite sollte eine SSL-Verschlüsselung verwenden, um Ihre Daten zu schützen
• Es sollten sichere Zahlungsmöglichkeiten bereitgestellt werden
• Der Betreiber sollte möglichst mit Organisationen wie GamCare zusammenarbeiten, die verantwortungsbewusstes Spielen fördern
• Das Portal sollte mit renommierten Entwicklern kooperieren, die ebenfalls lizenziert wurden
Anbieter wie BingBong konnten sich bereits am Markt etablieren. Nicht nur, weil alle wichtigen Sicherheitsmerkmale geboten werden, sondern auch, weil sie beispielsweise einen exzellenten Kundenservice anbieten. Dieser steht bei BingBong rund um die Uhr zur Verfügung. Auch attraktive Promotionen wie der Neukundenbonus lassen das Portal zum Hit bei Spielern werden.

Was umfasst eigentlich eine Glücksspiellizenz?

Bei einer Glücksspiellizenz handelt es sich um eine behördliche Erlaubnis, die Online Spielhallen benötigen, um innerhalb Europas ihre Angebote legal unterbreiten zu können. Möchte ein Portal seine Glücksspiellizenz beantragen, muss es einige Anforderungen erfüllen und Nachweise erbringen können. So ist es zunächst erforderlich, dass die Mitarbeiter haftpflichtversichert sind, sowie dass das Portal ausreichend finanzielle Mittel nachweisen kann. Damit der Antrag auf eine Lizenzierung erfolgreich ausfällt, muss der Betreiber zudem einige Richtlinien erfüllen können. Auch, wenn die Lizenz vergeben wurde, sollte das Glücksspielportal Regularien der entsprechenden Behörde nachkommen können. Zu diesen zählt:
• Zahlen einer jährlichen Gebühr
• Vorschriften zum Jugendschutz
• Vorschriften zum Schutz vor der Spielsucht
• Vorgaben zum Vermeiden von Geldwäsche
• Regelungen rund um faires Spielen
Die Lizenz ist übrigens nicht ewig gültig: Online Spielotheken müssen daher Jahr für Jahr nachweisen können, ob sie den teils strengen Anforderungen immer noch nachkommen können.

Glücksspiellizenz Deutschlands nach dem 2021 in Kraft getretenen Glücksspielstaatsvertrag

Mitte 2021 ist der neue Glücksspielstaatsvertrag in Kraft getreten, der es Internet Spielhallen unter bestimmten Voraussetzungen ermöglicht, Glücksspiele wie Automatenspiele legal anzubieten. Im Fokus des Staatsvertrages zur Regulierung des Glücksspiels in Deutschland steht vor allem der Spielerschutz. So wird es zum einen eine Sperrdatei geben, die nicht nur das Online Spielen, sondern auch die Nutzung lokaler und Internet Spielhallen umfasst. Unter anderem diese Regelungen müssen Portale mit deutscher Lizenz umsetzen, um Sie als Spieler künftig besser schützen zu können:
• Es wird Einzahlungslimits von 1.000 Euro pro Monat geben. Die getätigten Einzahlungen werden mit Hilfe der Sperrdatei jederzeit überwacht.
• Minderjährige dürfen nicht am Glücksspiel teilnehmen. Veranstalter haben sicherzustellen, dass die Identität der Spieler geprüft und verifiziert wird.
• Es darf zwischen 6 und 21 Uhr keine Werbung über Rundfunk oder Internet zu Glücksspielen geschaltet werden.
• Es müssen Selbstsperrmöglichkeiten zur Prävention von Spielsucht bereitgehalten werden.
• Es wird eine Wartezeit zwischen den Spielrunden eingeführt, die als Abkühlphase der Glücksspielsucht entgegenwirken soll.
Das sind nur einige der vielen Regelungen, die im Glücksspielstaatsvertrag von 2021 festgehalten werden und vom Betreiber umzusetzen sind. Das Portal muss der Gemeinsamen Glücksspielbehörde der Länder (GGL) auch alle zwei Jahre Bericht erstatten, um die deutsche Lizenz weiter innehalten zu können. Auf diese Weise stellt GGL sicher, dass nur wirklich seriöse Betreiber ihr Angebot hierzulande unterbreiten, die sich auch wirklich um das faire und sichere Erlebnis der Spieler bemühen.

Konzession in Österreich

Doch wie steht es um die Lizenz für Internet Spielhallen in Österreich? 1989 wurde das Glücksspielgesetz veröffentlicht, das zuletzt 2022 eine Überarbeitung erhalten hat. Die österreichische Regierung unterteilt Glücksspiele zunächst in das “große Spiel” und das “kleine Spiel”. Letzteres darf in Spielhallen, Gaststätten und Co. genutzt werden und meint jene Glücksspiele, in denen in der Regel kleinere Einsätze zur Geltung kommen. Meist sind damit Automatenspiele gemeint.
Großes Spiel hingegen beschreibt Tisch- und Kartenspiele, in denen hohe Summen platziert und ausgeschüttet werden können. Solche Games dürfen nur von staatlich lizenzierten Spielbanken angeboten werden. Es gibt nur wenige Internet Spielhallen, die sich bisher eine solche Lizenz sichern konnten, da die Vergabe sehr streng limitiert wird. Für jede Art von Glücksspiel muss in Österreich eine separate Konzession erworben werden, was mit einer Menge Aufwand für den jeweiligen Anbieter verbunden ist. Wie genau der Spielerschutz gewährleistet werden soll und was Betreiber nachweisen müssen, wird allerdings nicht öffentlich genannt. Einsätze werden nicht überwacht oder eingeschränkt, aber auch zur Vermeidung einer Glücksspielsucht gibt es keine genauen Anforderungen.

Vergleich der Lizenzen in der Übersicht

Deuschland

Österreich

Allgemeine Daten

• Erst 2021 zustande gekommen
• Einführung einer zentralen Sperrdatei
• Bundesländer arbeiten zusammen

• 1989 veröffentlicht worden – 2022 zuletzt überarbeitet
• Es wird zwischen “großen Spiel” und “kleinem Spiel” unterschieden

Spielerschutz

• Internet Spielotheken müssen strengen Richtlinien folgen, um Spielerschutz zu gewährleisten
• Schutz vor der Glücksspielsucht wird in den Fokus gestellt
• Minderjährige müssen geschützt werden
• Werbung wird reguliert

• Es werden keine genauen Anforderungen an Lizenznehmer genannt
• Faires Spielen im Fokus

Wer darf Glücksspiele anbieten?

• Nur Inhaber der deutschen Glücksspiellizenz online und vor Ort

• Großes Spiel darf nur von Lizenznehmern geboten werden
• Kleines Spiel kann überall stattfinden

Wie leicht ist es, die Lizenz zu erhalten?

• Nach Erfüllung aller Anforderungen können alle Glücksspielportale lizenziert werden
• Zuvor muss ausreichend Eigenkapital nachgewiesen werden

• Lizenz wird nur besonders selten und nach strengen Auswahlkriterien vergeben (Letztere werden nicht genau genannt)

Sonstige Anforderungen

• Lizenznehmer müssen Gebühren für die Teilnahme an der Sperrdatei zahlen – diese darf nicht auf Spieler übertragen werden
• Alle zwei Jahre ist Berichterstattung zu leisten

• Es werden nur selten Lizenzen vergeben
• Es scheint noch das staatliche Glücksspielmonopol zu herrschen

Wie man sieht, unterscheiden sich die Glücksspiellizenzen beider Länder sehr stark. Dementsprechend sollten Sie als Spieler auch genau darauf achten, welchen Anbieter Sie wählen. Doch beide Länder haben in Sachen Glücksspiellizenz eines gemeinsam: Wer nicht über eine deutsche oder österreichische Lizenz verfügt und Spielern der Länder Glücksspiele unterbreitet, kann dafür belangt werden. Denn: Das Glücksspiel ist in Österreich und Deutschland nur mit der jeweiligen Lizenzierung legal. Hierbei handelt es sich aber auch schon um die einzige Gemeinsamkeit.

Zusammenfassung

Wie man sieht, unterscheiden sich die Glücksspiellizenzen beider Länder sehr stark. Dementsprechend sollten Sie als Spieler auch genau darauf achten, welchen Anbieter Sie wählen. Doch beide Länder haben in Sachen Glücksspiellizenz eines gemeinsam: Wer nicht über eine deutsche oder österreichische Lizenz verfügt und Spielern der Länder Glücksspiele unterbreitet, kann dafür belangt werden. Denn: Das Glücksspiel ist in Österreich und Deutschland nur mit der jeweiligen Lizenzierung legal. Hierbei handelt es sich aber auch schon um die einzige Gemeinsamkeit.

Was zeigt sich also nach unserem Vergleich? Während die österreichische Glücksspielbehörde in Bezug auf das “kleine Spiel”, also Automatenspiele eher etwas lockerer vorgeht, wird das “große Spiel” streng reguliert. Kaum ein Anbieter hat es bisher geschafft, sich eine Lizenzierung in Österreich für das Anbieten entsprechender Games als Internet Spielothek sichern zu können. Nach welchen Kriterien die Konzession vergeben wird, ist ebenfalls etwas undurchsichtig gehalten – sodass man eher von einem staatlichen Monopol ausgehen muss.
In Deutschland wiederum hat es der Glücksspielstaatsvertrag aus 2021 ermöglicht, dass sich Internet Spielhallen mit der richtigen Lizenz eine legale Stellung sichern können. Das gilt natürlich nur, wenn diese alle wichtigen Anforderungen rund um den Spielerschutz erfüllen und auch in den kommenden Jahren gewährleisten können. Alle Kriterien sind öffentlich einsehbar, zudem wird eine Sperrdatei bereitgestellt, die die Kontrolle über den jeweiligen Spieler erleichtert. Welche der beiden Glücksspiellizenz-Arten mehr Vorteile für Sie als Spieler bietet, scheint in Sachen Spielerschutz und Auswahl der Games klar: Die deutsche Glücksspielbehörde kommt Ihnen wesentlich besser entgegen.