Die Schlammschlacht in der SPÖ zwischen Parteichefin Pamela Rendi-Wagner und dem burgenländischen Landeshauptmann Hans Peter Doskozil hat ihre Spuren hinterlassen Laut einer Umfrage von Research Affairs im Auftrag von Österreich erreicht die SPÖ in der Sonntagsfrage 20 Prozent – und stagniert damit auf dem Wert der Vorwoche. Mitte Juni lag die SPÖ noch bei 24 Prozent.

Die ÖVP mit Kanzler Kurz hält sich solide bei 35 Prozent auf Platz 1, Rendi-Wagner mit ihrer SPÖ lediglich bei schlappen 20 Prozent auf Platz 2.Unique Research/oe24

Der erste Absturz der SPÖ in der Sonntagsfrage fand zwischen 13. und 15. Juli statt, als der interne Streit gerade seinen Höhepunkt erreicht hatte. Am Montag davor hatte Rendi-Wagner in einem Interview über Doskozil gesagt, er sei “inkonsequent und unehrlich”. Doskozil erwiderte tags darauf, das sei eine “Posse”, und er höre sich das nicht mehr an.

Grüne vor Klimapolitik-Disput auf 12 Prozent

Auch die übrigen Parteien halten sich recht konsequent auf ihren Plätzen. So erreicht die ÖVP wie auch in der Vorwoche 35 Prozent. Die FPÖ ist mit 18 Prozent der SPÖ ganz dicht auf den Fersen. Die grünen erreichten 12 Prozent und bekamen einen Prozentpunkt dazu – das war allerdings vor dem Klimapolitik-Streit zwischen Kanzler Kurz und Gewessler. Ob sich der aktuelle Disput auf die Umfragewerte der Grünen auswirken wird, bleibt abzuwarten.