Österreichs Wirtschaft ist zu Jahresbeginn geschrumpft. Gegenüber dem Vorquartal lag das Bruttoinlandsprodukt im Zeitraum Jänner bis März real um 1,1 Prozent tiefer, saison- und arbeitstagbereinigt. Im Jahresabstand betrug der Rückgang 5,5 Prozent, gab die Statistik Austria am Montag bekannt.

Die Wirtschaftsentwicklung ging in den letzen beiden Quartalen deutlich zurück.

Positive Impulse nur für Industrie und Bau

Bis März sei die Wirtschaftsleistung Österreichs heuer bei nur 91,5 Prozent des Vorkrisenniveaus gelegen, bezogen auf das erste Quartal 2019, erklärte Statistik-Chef Tobias Thomas: “Die wirtschaftliche Lage Österreichs war im ersten Quartal weiterhin angespannt.”

Anfang 2021 sei das BIP nach starken Rückgängen der Wirtschaftsleistung in den Vorquartalen – Q2 2020: -13,0 Prozent, Q3 2020: -3,2 Prozent, Q4 2020: -5,6 Prozent, jeweils real zum Vorjahresquartal – um 5,5 Prozent gesunken. Erneut deutliche Rückgänge verbuchten mit real -25,9 Prozent zum Vorjahresquartal die Bereiche Handel, Verkehr, Gastronomie und Beherbergung, als Folge des dritten Lockdowns. Positive Impulse kamen dagegen von Industrie und Bau (+1,8 Prozent bzw. +2,7 Prozent real zum Vorjahresquartal). (APA/Red)