Itiel Sinai, 21, ging mit einer Freundin in eine Bar, als eine Gruppe junger Männer, die vor dem Haus standen, ihn wegen seiner sexuellen Orientierung verspottete. Der Sinai erlitt bei dem Angriff blaue Flecken und das Auto seines Freundes wurde beschädigt.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Die Polizei ermittelt unter Hochdruck, konnte jedoch noch keine Verdächtigen ausfindig machen.

Sinai sagte zu den Ermittlern, er kenne seine Angreifer nicht und habe nie mit ihnen gesprochen. „Als wir draußen waren und an ihnen vorbeikamen, sangen sie Lieder, also lächelte ich sie an. Ich weiß nicht, woher es kam und woher dieser Hass kommt – wie sie jemanden schlagen können, der sagt, er sei schwul.“

Die Aguda – Israels LGBTQ-Task Force, die Sinai Hilfe leistet, nannte den Angriff gegenüber der Haaretz „einen schweren Akt des Hasses gegen LGBTQ-Phobie, der nicht toleriert werden kann. Itiel tat nichts anderes, als zu sein, wer er ist, und erlitt nur wegen seiner sexuellen Orientierung heftige Gewalt von Kriminellen. Hass und LGBTQ-Phobie tun jedem von uns weh, und wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um sicherzustellen, dass gegen diese Verbrecher mit aller Härte des Gesetzes vorgegangen wird. “