ATX3537-0.04%ANDRITZ56.3-1.4%AT&S18.18-0.93%BAWAG GROUP56+0.09%CA IMMO30.82+0.33%DO & CO143-0.69%ERSTE GROUP43+0.75%EVN27.05+2.27%IMMOFINANZ23.7+1.28%LENZING29.6-2.47%MAYR-MELNHOF117+0.69%OMV43.58-0.68%OESTER. POST32+0.63%RBI17.18-0.35%SBO46.75-0.21%TELEKOM AUSTRIA7.9±0%UNIQA8.17+0.62%VERBUND70.35+0.29%VIENNA INSURANCE29.1-0.17%VOESTALPINE25+0.24%WIENERBERGER32.76-1.5%
ATX3537-0.04%ANDRITZ56.3-1.4%AT&S18.18-0.93%BAWAG GROUP56+0.09%CA IMMO30.82+0.33%DO & CO143-0.69%ERSTE GROUP43+0.75%EVN27.05+2.27%IMMOFINANZ23.7+1.28%LENZING29.6-2.47%MAYR-MELNHOF117+0.69%OMV43.58-0.68%OESTER. POST32+0.63%RBI17.18-0.35%SBO46.75-0.21%TELEKOM AUSTRIA7.9±0%UNIQA8.17+0.62%VERBUND70.35+0.29%VIENNA INSURANCE29.1-0.17%VOESTALPINE25+0.24%WIENERBERGER32.76-1.5%

Economy

Economy 8 Juli. 2022 | 09:36

„Auf sozialen Frieden achten“: WKÖ-Mahrer kritisiert Russland-Sanktionen

Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer übt angesichts der Sorge um russisches Gas Kritik an der Politik in Wien und Brüssel. Ob die harten Sanktionen gegen Russland nach dem Überfall auf die Ukraine ein Fehler waren, wisse er zwar nicht, “ich weiß nur auch nicht, ob es fertig gedacht war”, sagte Mahrer. Es sei eine politische Entscheidung gewesen, sich an die Seite der Ukraine zu stellen.